Lebenspraktische Fertigkeiten (LPF)

Wer sich einmal vorstellt, plötzlich nichts mehr sehen zu können, für den werden die einfachsten häuslichen Tätigkeiten zum unlösbar scheinenden Problem: eine Tasse Kaffee eingießen, mit Bargeld bezahlen, Fleisch schneiden, das passende Hemd zum Anzug aussuchen, eine warme Mahlzeit zubereiten, den Fußboden reinigen...

Was kann man lernen?

  • Essensfertigkeiten: Orientierung auf dem Tisch und auf dem Teller, Handhabung des Bestecks, Eingießen und Auffüllen, Nachwürzen, Brotstreichen usw.
  • Kochen: Grundfertigkeiten wie Abmessen, Wiegen, Schneiden und Schälen, Umgang mit Gefahrenquellen wie scharfe Messer und Hitze, Handhabung von elektrischen Geräten, Einsatz von Hilfsmitteln, Markieren von Küchengeräten, Kennzeichnen von Nahrungsmitteln
  • Haushaltsorganisation: Markieren und Dosieren von Putzmitteln, Reinigung von Fenstern und Möbeln, Fußbodenpflege, Badreinigung, Betten machen und neu beziehen
  • Kleiderpflege: Waschen, Bügeln, Wäsche falten und markieren.

Wo wird geschult?

Die Schulung findet in der Regel am Wohnort statt.

Wer bezahlt?

Für Provinzansässige übernimmt die jeweilige Sanitätseinheit die gesamten Kosten für das Training. Die Formalitäten für das Ansuchen erledigt die Trainerin.


Für Informationen melden Sie sich bei Sandra Benolli:
Telefon: 0471 - 442 361 | Fax: 0471 - 442 300
sandra.benolli@blindenzentrum.bz.it